Aktuelles

Bewährte Mannschaft bereitet 125-Jahr-Feier vor

Neuwahlen bei der Feuerwehr Alkofen brachten keine Veränderungen – 33 Einsätze im vergangenen Jahr – 222 Mitglieder

 

IMG 0285

Bei den Neuwahlen wurde die bisherige Vorstandschaft wieder gewählt, v.l. 2. Vorsitzender Hans Gerstl, 2. Kommandant Roland Lorenz, Schriftführer Franz Würdinger, Kassenwart Sabine Huber, 1. Kommandant Helmut Knapp, 1. Vorsitzender Hans Kovarik und 1. Bürgermeister Florian Gams.

 

 

Alkofen. Bei der Freiwilligen Feuerwehr Alkofen standen Neuwahlen an. Es wurden im Amt bestätigt: 1. Kommandant Helmut Knapp, 2. Kommandant Roland Lorenz, Kassenwart Sabine Huber, Schriftführer Franz Würdinger, Kassenprüfer Gerald Baumgartner und Hans Würdinger.

 

Für aktive Dienstzeit wurden bei der Jahreshauptversammlung ausgezeichnet: 10 Jahre Florian Baumgartner und Florian Rauch; 20 Jahre Christian Stöger; 30 Jahre Helmut Knapp und 40 Jahre Franz Würdinger.

Vorsitzender Hans Kovarik berichtete vom aktuellen Mitgliederstand: Trotz zweier Sterbefälle und eines Austritts hat sich der Mitgliederstand um sechs Personen auf derzeit 222 erhöht. 115 Mitglieder sind fördernd, 51 aktiv, 42 passiv und 14 Jugendliche.
Kovarik berichtete von einer Vielzahl an Aktivitäten des Vereins wie Beteiligung an kirchlichen Veranstaltungen, Vereins- und Grillfeste, Abend für Passivmitglieder, Betriebsbesichtigung der Fa. Paul in Albersdorf, Teilnahme an örtlichen Veranstaltungen, Geburtstagsfeiern, Weihnachtsfeier u.a.. Der von Franz Giermeier gespendete Christbaum wurde beim Feuerwehrhaus aufgestellt. Auch die Verteilung des Lichts von Bethlehem am 24.12. wurde von der Bevölkerung gut angenommen. Insgesamt wurden 65 Termine wahrgenommen.

Ein Höhepunkt des abgelaufenen Jahres war die Maiandacht mit anschließendem Ehrenabend, an dem verdiente Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft geehrt werden konnten. Im Rathaus Vilshofen fand die Ehrenzeichenverleihung statt, wobei Sabine Huber für 25-jährige und Franz Würdinger für 40-jährige aktive Dienstzeit geehrt wurden.

 

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde über die bisherigen Aktivitäten bezüglich des im Jahre 2019 stattfinden 125-jährigen Gründungsfestes informiert. Gelungen war das Patenbitten der Feuerwehr Pleinting. Zahlreiche Helfer beteiligten sich an zwei Tagen beim Auf- und Abbau der Weihnachtsbeleuchtung in Vilshofen, darunter die Fahrzeugmaschinisten Christoph Mühlbauer, Roland Lorenz, Herbert Bierlinger sowie Hans Gerstl.
Lob erhält immer wieder die Homepage der Feuerwehr, die von Christian Stöger gepflegt werde. Sie sei eine sehr gute Werbung für die Feuerwehr.
Kommandant Helmut Knapp berichtete, dass der aktiven Mannschaft elf Frauen angehören. Aus der Jugendgruppe kamen drei Kameraden. 48 Termine nahm die aktive Truppe wahr, erzählte Knapp. Dazu gehörten auch Branderziehungstermine in der Grundschule und im Kindergarten, es gab neun Monatsübungen und 21 Fachbereichsübungen. Mit den Nachbarwehren wurden mehrere gemeinsame Übungen durchgeführt.
Die Wehr wurde zu 33 Einsätzen gerufen: 6 Brände, 13 technische Hilfeleistungen, 4 Sicherheitswachten, 5 Verkehrsabsicherungen und 5 Fehlalarme.
Für Reparaturen und Kleinteile stellte die Stadt 2800 Euro zur Verfügung, aus Vereinsmitteln wurden für Beschaffungen 1700 Euro ausgegeben. Sehr viel Zeit musste für den Feuerwehrbedarfsplan aufgewendet werden. Neben dem Ausfüllen der umfangreichen Fragebögen fanden Gespräche mit dem Bürgermeister und Vorortbesichtigungen statt.
Gerhard Datzmann wurde aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Neben Olivia Klose wurden aus der Jugendgruppe Christoph Kapfhammer, Andreas Gerstl und Johann Hauser jun. in die aktive Mannschaft aufgenommen.
Jugendwart Matthias Gerstl berichtete, dass sich die Jugendgruppe aus 14 Jugendlichen, davon zwei Mädchen, zusammensetzt. Neben wöchentlichen Übungen beteiligte sich die Jugendgruppe am Wissenstest, an der Jugendflamme und am deutschen Jugendleistungsabzeichen in Bad Füssing. Beim Zeltlager in Pocking konnte von 44 Gruppen der 3. Platz erreicht werden.

Atemschutzbeauftragter Christian Stöger teilte mit, dass die aktive Mannschaft über 17 Atemschutzträger (darunter eine Frau) verfügt. Neben Brandeinsätzen wurde der Atemschutz auch bei Übungen eingesetzt. Vier Personen beteiligen sich am Atemschutzleistungsbewerb und legten Abzeichen in Gold und Silber ab. Besucht wurde eine Brandsimulationsanlage und das Brandhaus der SFS Würzburg. Hier können Einsätze sehr praxisnah dargestellt und nachvollzogen werden. Der Funkbeauftragte Helmut Knapp vermeldete, dass im abgelaufenen Jahr zwei Funkübungen und umfassende Ausbildung mit den neuen Funkgeräten durchgeführt wurden.
Knapp dankte auch im Namen des stellvertretenden Kommandanten Roland Lorenz allen Helfern und Aktiven für die gute Zusammenarbeit und für die zahlreiche und zuverlässige Teilnahme an Veranstaltungen, Übungen und Einsätzen.
Kassiererin Sabine Huber teilte mit, dass die Feuerwehr auf einen soliden finanziellen Grundstock zurückgreifen kann.
Bürgermeister Florian Gams erklärte, dass es sehr wichtig sei, dass sich Kommandanten zur Wahl bereitstellen. Besonderer Dank gelte daher seitens der Stadt den beiden Kommandanten und die aktive Mannschaft. "Die Stadt ist verpflichtet, den Brandschutz und technische Hilfeleistung zur Verfügung zu stellen. Ohne den freiwilligen Feuerwehren könnte diese Aufgabe von der Stadt niemals erbracht werden", sagte Gams. Schnell werde aus Theorie Realität. Zur Einsatzbereitschaft gehöre auch, dass die Feuerwehrleute gut vorbereitet und ausgebildet seien. Die Mitglieder, sagte Gams, wenden sehr viel Zeit für Übungen auf. Dank gelte auch den Jugendlichen. "Nur wenn Jugendliche in den aktiven Dienst übertreten, ist das vorgenommene Ausbildungsziel, nämlich Aufrechterhaltung der aktiven Truppe, erreicht", sagte Gams.

Einen Feuerwehrbedarfsplan aufzustellen, sei eine gute Entscheidung gewesen, weil so die Kommune die Möglichkeit habe, vorausschauend zu planen. Der Bedarfsplan zeige auf, welche Defizite vorhanden seien und wie diese umgesetzt werden sollten. Einige Punkte seien schon in Angriff genommen worden. So habe die Feuerwehr Alkofen bereits einen Erste Hilfe-Kurs durchgeführt. Als finanziellen Zuschuss für diesen Kurs hat die Stadt Vilshofen aus Dispomitteln einen Betrag von 300 Euro zur Verfügung gestellt. Bürgermeister Gams dankte auch der Wehr, dass erwirtschaftete Mittel in die Wehr eingebracht und Geräte sowie Ausbildungsgegenstände angeschafft werden.
In einer Vorschau teilte Vorsitzender Kovarik mit, dass voraussichtlich am 8. April ein Fototermin für die aktiven Mitglieder stattfindet. Am 19. April ist wieder ein Abend für Mitglieder über 60 Jahre vorgesehen, am 6. Mai findet eine Maiandacht mit anschließender Mitgliederehrung statt. Das eigene Sommernachtsfest ist für 30. Juni angesetzt. Neben auswärtigen Feuerwehrfesten beteiligt sich die Wehr vom 8. bis 10. Juni als Patenverein beim Gründungsfest der Feuerwehr in Pleinting. Das eigene Patenbitten in Pleinting ist für 2. Oktober vorgesehen.

 

Vilshofener Anzeiger vom 08. März 2018